Erste virtuelle Generalversammlung, Niedrigzinsumfeld stellt zunehmende Herausforderung dar – Dividende beträgt 4,5 Prozent

In diesem Jahr ist vieles anders. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fand die Generalversammlung der Volksbank Gebhardshain eG erstmals in der 132-jährigen Bankgeschichte virtuell im Internet statt. Die Beschlussfassung zur Gewinnverwendung des Jahresüberschusses 2019 war aufgrund ausdrücklicher behördlicher Empfehlungen erst ab Oktober 2020 möglich.

 

Die Volksbank Gebhardshain eG hat 2019 ihr Kreditgeschäft in der Region weiter ausgebaut. „Auch im zunehmend schwierigen Zinsumfeld stehen wir unseren Kundinnen und Kunden als zuverlässige Finanzierungspartner zur Seite“, unterstreicht Vorstandsmitglied Manuel Weber anlässlich der Generalversammlung. Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stelle allerdings eine steigende Herausforderung für die Bank, aber auch die Sparerinnen und Sparer dar.

 

Der schwierigen Zinssituation zum Trotz flossen der Genossenschaftsbank 2019 weitere Kundeneinlagen zu. Deren Volumen erhöhte sich um 4,6 Prozent auf 131,2 Millionen Euro. Bei so niedrigen Zinsen, wie wir sie im Moment haben, ist es besonders wichtig, auf ertragsstärkere Anlageformen wie Aktien und Fonds zu setzen und nicht die gesamten Ersparnisse auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto zu belassen, betont Bankvorstand Weber.

 

Der anhaltende Boom bei Wohnimmobilien aber auch die lebhafte Investitionstätigkeit der heimischen Wirtschaft 2019 hatte zur Folge, dass die Ausleihungen der Volksbank Gebhardshain an ihre Kundinnen und Kunden um 10,9 Prozent auf 114,5 Millionen Euro zunahmen.

 

Die Bilanzsumme der Kreditgenossenschaft stieg 2019 auf 150,1 Millionen Euro.

 

Besonders erfreulich ist auch die Zahl der 111 neu aufgenommenen Mitglieder. Unsere Mitglieder honorieren unsere wichtige Rolle im regionalen Kredit- und Einlagengeschäft. Dieses ist für uns ein zentraler Teil unseres genossenschaftlichen Förderauftrages. Daher freuen wir uns sehr über die meist langjährigen Verbindungen und danken folgenden Mitgliedern für ihre bereits 60-jährige Verbundenheit: Stefan Benner, Elkenroth, Walter Diedershagen, Malberg, Willibald Mockenhaupt, Gebhardshain, Heinrich Orthen, Gebhardshain, Albert Philipp, Malberg, Willi Schupp, Gebhardshain, so der Aufsichtsratsvorsitzende RA Bernd Koch.

 

Für ihre 50-jährige Mitgliedschaft dankte er darüber hinaus Helmut Arndt, Nauroth, Edgar Artz, Rain, Hermann Josef Christian, Rosenheim, Maria Magdalena Diedershagen, Dickendorf, Manfred Häring, Mörlen, Elmar Hoechtlen, Elkenroth, Firma Isidor Schmidt GmbH, Dickendorf, Ortsgemeinde Gebhardshain, Ortsgemeinde Steineroth, Paul Gerhard Pfeiffer, Elkenroth, Hannelore Rötzel, Gebhardshain, Manfred Seifer, Steinebach und Josef Strauch, Rosenheim.

 

Unser Engagement für unsere 2.929 Mitglieder und die Region beschränkt sich aber nicht auf das klassische Bankgeschäft. Das zeigen unsere vielfältigen Unterstützungsleistungen für lokale Vereine und Initiativen so Vorstand Weber. Insgesamt griff die Volksbank Gebhardshain Kindergärten, Schulen und Vereinen in der Region im vergangenen Jahr mit 34.500 Euro unter die Arme.

 

Detailliert berichtete die Volksbank auf der Generalversammlung über ihre Ertragslage. Der Jahresüberschuss betrug 201 TEUR und lag damit in etwa auf dem Vorjahresniveau. In unserer Ergebnisentwicklung macht sich natürlich das aktuelle Zinsumfeld bemerkbar“, so Vorstand Weber. Er erinnerte daran, dass die EZB im September 2019 den Satz, den Kreditinstitute zahlen müssen, wenn sie Kundeneinlagen kurzfristig bei ihr parken, von 0,4 Prozent auf 0,5 Prozent erhöhte.

 

Die 2.929 Anteilseigner der Genossenschaftsbank erhalten als Gewinnbeteiligung eine Dividende in Höhe von 4,5 Prozent auf ihre gezeichneten Geschäftsanteile. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Versammlung einstimmig.

 

Die Mitglieder zeigten sich mit der Geschäftspolitik des Jahres 2019 zufrieden. Unter der Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Koch beschlossen die Mitglieder Änderungen zur Satzung sowie zur Vergütung des Aufsichtsrats und entlasteten Vorstand sowie Aufsichtsrat. Einig zeigten sich die Mitglieder auch bei den Wahlen zum Aufsichtsrat. Paul Arndt und Klaus Kühn wurden für drei weitere Jahre in das Aufsichtsgremium gewählt.